Kino.to gesperrt, Betreiber größtenteils verhaftet

Kino.to, die wohl bekannteste, illegale Film und Serien-Streaming Seite im Internet ist heute von der deutschen Kriminalpolizei gesperrt worden. Die Internetseite ist nicht mehr erreichbar.

Ein Platzhalter, der vermutlich von den deutschen Beamten hochgeladen wurde, weist auf die strafrechtliche Verfolgung von Uploadern und die Verhaftung von 13 mutmaßlichen Betreibern hin.

Die Betreiber von Kino.to galten seit Jahren als die meist gesuchten Internetverbrecher Europas und ihre Website als beliebteste Anlaufstelle für Lieberhaber (kostenloser) Unterhaltung.

Bekannteste Streaming Webseite Kino.to geschlossen

Suchanfragen zu diesem Artikel:

  • ist kino.to gesperrt worden? 8 juni
  • kino.to gesperrt juni 2011
  • ist kino.to gesperrt?
  • iload to l
  • kino.to fesnahmen
  • marcel pavel 2011
  • iload.to betreiber festgenommen
  • warum wurde kino
  • kino .to gespert
  • iload wird gesperrt

12 Gedanken zu „Kino.to gesperrt, Betreiber größtenteils verhaftet“

  1. Ich find es so ein Dreck,dass Kino.to verhaftet wurde.
    Ich habe dort Legal Serien gesehen,bin gerade erst bei der 2 Staffel und es geht bis zur 4.

    Gibt es eventuell Möglichkeiten zu Kino.to

    1. Man Leute – seid doch nicht so naiv!
      Das mit den Angeboten auf kino.to Urheberrechte mit Füssen getreten werden, ist sicher jedem klar. Das es sich dabei um eine Straftat nach dem StGB handelt, steht sicher auch zweifelsfrei fest.

      Ihr habt Euch nur dann NICHT strafbar gemacht, wenn Ihr Euch nur die Streams auf kino.to angeschaut habt, obwohl auch das schon eine rechtliche Grauzone ist. Habt Ihr Euch die Streams auf den Rechner gezogen, reden wir auch hier von einer eindeutigen Straftat, weil Ihr dann eine nicht lizensierte Kopie besitzt.

      Ob man das gut finden soll, das steht natürlich auf einem andern Blatt 😉
      Aber Eure GEIZ-IST-GEIL-Mentalität wird Euch und die Leute, deren Filme und Musik Ihr ohne Gegenleistung beansprucht und konsumiert, nicht wirklich weiter bringen.

  2. Ich finde es höchst fragwürdig, warum die Macher von Kino.to hochgenommen wurden. Schließlich sind diese ja niocht für die Uploads zuständig, sondern es bestanden nur Verlinkungen zu anderen, den eigentlichen, Hostern (z.B. auch Megavideo.de).

    Diese Datein befinden sich weiterhin im Umlauf… Deswegen halte ich diese Aktionn für relativ sinnlos!

    MfG

  3. OmG also wie rabe schon sagte „GOTT LASS ES HIRN REGNEN“ ihr seit echt seltsame leute jammert herum das Kino.to gesperrt ist obwohl sie Abofallen hatten und euch auch illegal gemacht hat! Apropos serien … es gibt auch so etwas tolles und LEGALES! das den Namen Youtube trägt wer es nicht kennt http://www.gidf.de/ .

    Viel Spaß und Glück in der Zukunft…

  4. Wie immer die richtigen Massenmörder lassen sie laufen,Kissinger,Rockefeller,Bush and Co
    Und die harmlosen werden verhaftet in einem system das sowieso in den Arsch geht.
    Verdrehte welt.
    Sieht man gut für wen die Krimipolizei arbeitet!
    Für die Elite und die Wirtschaft!

  5. Das größte Problem ist, das die legalen Anbieter in Punkto Angebotsumfang einfach nicht mithalten können. Dort gibt es nur den absoluten Mainstream. Wenn man Mac-user ist kann man alles außer I-tunes eh vergessen und I-tunes hat noch die schlechteste Auswahl an Filmen und Serien. Über die Qualität von Youtubevideos, die gebotene Auswahl und die Legalität der Uploads braucht man gar nicht anfangen zu reden.

    Klar ist dass Kino.to (weil wohl gleichzeitig Betreiber der hoster wie bitload etc) Urheberrechte verletzt hat und sich durch ausnutzen von unerfahrenen Usern mittels „Abofallen“ gleichermaßen auf eine Kriminelle und auf jeden Fall unmoralische Art und Weise bereichert hat. Vor allem das streamen von abgefilmten Kinofilmen ist zu kritisieren (obwohl manche Filme es echt auch nicht Wert sind im Kino gesehen zu werden)

    Gleichzeitig hat Kino.to als einzige Online-movie-Plattform auf dem Markt einer als solche hochgepriesenen !Marktwirtschaft! das verstanden und umgesetzt was die User sprich Kunden wollen:
    Große Auswahl (auch B-movies und mini-Produktionen)
    unkomplizierte Bedienung / gute Usability der Seite
    Schneller unkomplizierter Zugriff
    geringe (hier gar keine) Gebühr

    Gäbe es ein vergleichbares legales Portal, bin ich mir sicher, dass mehr Leute dies auch gegen eine Gebühr nutzen würden – statt sich Filme im Fernsehen von Werbung vermüllen zu lassen oder sich aus der Videothek ne verkratzte DVD auszuleihen die sie dann doch am Rechner anschauen. Wenn man was besonderes, seltenes gucken will hat man manchmal nichtmal die Möglichkeit den Film auf Amazon zu bestellen, oder woanders zu sehen. Das ist einfach nicht Zeitgemäß, und die Userzahlen von Kino.to haben gezeigt, dass der Markt da ist und die Leute sogar Pufferzeiten und teils inperfekte Qualität in Kauf nehmen.

    Also bitte liebe Filmstudio-Marketing und Vertrieb-Leute! Sagt Euren Brüdern und Schwestern sie sollen aufhören zu Jammern und die Sache selbst in die Hand nehmen! Blueray wird euch nicht retten und 3D-Kino auch nicht – wenn es um diese Nutzergruppe geht(Unterhaltung am Rechner die überall verfügbar und breit gefächert ist) . Wir lieben was Ihr tut denn wir lieben Geschichten, und dafür zahlen wir auch, aber bitte macht es uns nicht so schwer. Die Zeiten ändern sich – wenn Ihr nicht mitgeht, dann tun es andere (wie kino.to) und dann habt ihr gar nichts davon.

    Übrigens noch ein Tipp an Alle die von Werbung und popups genervt sind und es noch nicht wissen – der Adblocker von Mozilla ist eine wahre Wohltat für Augen und Nerven, grade auf Seiten die Werbefinanziert sind:
    https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon/adblock-plus/

    Nun denn, genug gemotzt.

    Es lebe die Filmkunst! Im Kino, auf unseren Rechnern und in unseren Herzen! …snief….

    1. WOW marcel-pavel!

      Sehr guter und gelungener Rundumschlag, der wenig mit Motzerei zu tun hat. Du zeigst hier klar und unmissverständlich auf, wo bei der Content-Industrie der Hamer schief hängt und warum Angebote wie kino.to die logische Folge der unsagbaren Arroganz und Erkenntnisresistenz dieser Content-Industrie ist.

      Diese Truppe hat über 20 Jahre die Marktentwicklung verpennt oder gar ignoriert. Anstatt zu begreifen und nach neuen Modellen zu suchen, die dem Userverhalten der potentiellen Kunden entspricht, versuchen diese Spacken Ihre Kundschaft zu kriminalisieren. Eigentlich wird ein freier Markt über Angebot und Nachfrage reguliert. Hier bestehtjecdoch mit oben genannter Argumentation immer weniger Nachfrage. Statt das Angebot der Nachfrage anzupassen, schreien diese Medien-Affen nach Staat und Gesetz. Das ist pervers und ekelhaft!

      Mir persönlich gefällt der Gedanke der Kultur-Flatrate. So können sich Künstler selber vermarkten und sind nicht mehr auf Label angewiesen, die Ihnen Knebelverträge aufdrücken und das Endprodukt zu massiv überhöhten Preisen auf den Markt schmeissen.

      1. Lieber Brummkreisel!

        Danke für Dein Feedback! Schön dass noch andere Leute hinter dieser Sache mehr sehen als „Sch**ße – kino.to is down – ich kann keine Filme mehr sehn..“
        Kann ich natürlich auch nachfühlen, aber ich vermisse einfach grade eine weitreichendere Diskussion und Analyse der Geschehnisse – vor allem in den Medien die mal wieder nur auf einem lang heraufbeschworenen Feindbild herumhacken und propagandatreu die Trommeln wirbeln – ohne zu reflektieren oder konstruktive Debatten anzuregen. Das ist eigentlich das Schlimmste dran. Wir gucken 3D und denken schwarzweiß.
        (Nichts gegen 3D im übrigen:-)

        Die Kulturflatrate halte ich für einen Gedanken in die richtige Richtung – auch wenn er wohl derzeit noch mit zu vielen Risiken und Nebenwirkungen behaftet scheint. Wir sollten auf jeden Fall daran weiterdenken, denn die weiterhin wachsende Präsenz des Internets wird unsere Gesellschaft noch vor ganz andere Probleme stellen.
        Schon jetzt kommen beispielsweise die Gerichte nicht mehr hinterher mit dem nachdenken abwägen und entscheiden wenn es um Internetfälle geht. Da braucht es politisch brauchbare Ideen und technisch funktionierende Lösungen. Die Ideen um der Wirtschaft gefährlich werdenden Veränderungen zu begegnen beschränken sich ja zumeist auf: Kontrollieren, zensieren und sanktionieren. Und natürlich manipulieren – man könnte ja eigentlich auch selber seine website hacken und dann sagen das war wohl die Hexe von nebenan um danach ein Hexenverbrennungsgesetz durchzubringen?

        Ich glaube daran dass das besser geht. keep thinking.

  6. Schon krass.

    Da werden hier mal eben 9 Kommentare zum Thema gelöscht.
    Warum, wird nicht bekannt gegeben. Solche Aktionen sprechen für sich. Wie gut, dass die Auswahl an Blogs groß und die Toleranz der meisten Betreiber ausgeprägt ist.

    und tschüss auch 🙂

    1. Servus Brummkreisel,
      die wurden leider ohne Kommentar vom Spam-Plugin ins Nirvana geschickt. Nun ist alles wieder beim Alten :).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.