Skoobe – Die erste Ebook Flatrate in Deutschland

Knapp sieben Tage nutze ich das kostenlose Testabo von Skoobe auf meinem Nexus 7 (2013) und Galaxy Note 2. Für Viel- und Schnellleser ein wahrer Traum, denn die 11 Bücher die ich mit Skoobe bis jetzt gelesen habe hätten mich sonst mindestens 50-70€ gekostet.

Die Reader Funktionalität der App ist gut und die Synchronisierung zwischen verschiedenen Devices funktioniert ohne Probleme. Ich bin gespannt ob der Eindruck nach der 14 tätigen Testphase immer noch so gut ist und Skooble mich als neuen Abokunden gewinnen kann.

Keep you updated…

Facebook down 11.12.2012

Facebook down und das 10 Tage vor dem Weltuntergang. Ob das ein Zeichen ist, dass die Weltuntergangfans doch recht haben? Stirbt die Social Media Welt schon mal vor? Ich hoffe doch nicht.

Sinn und Zweck dieses Post ist es für mich persönlich fest zu halten wie oft Facebook, Twitter und andere Social Media Dienste die ich nutze für mich nicht erreichbar sind.

Myspace mit mega Redesign

Myspace? Ja die gibt es noch. Man mag es kaum glauben aber nach dem Verkauf an Specific Media tut sich wieder richtig was. Dies mag zwar vermutlich weniger mit Justing Timberlake, einem der prominenten Unterstützer von Myspace, zu tun haben aber der neue Besitzer Specific Media hat der alten Dame gut getan. Das neue Redesign (siehe Video) ist in jedem Fall eines der spannendsten Webseiten Konzepte in diesem Jahr:

 

Video RTB – Bereit zum abheben?

Es ist nicht verwunderlich, dass eine Forrester Studie(Anmeldung erforderlich), von der Online Video RTB Plattform SpotXchange beauftragt, zu dem Ergebnis kommt, dass der Markt für Online Video RTB boomt und kurz vor dem Abheben steht. Dem Auftraggeber in die Suppe zu spucken macht ja kein Dienstleister (egal wie groß er ist ;-)) gerne.

Die Forrester Studie identifiziert drei Punkte als Wachstumsbremser für Online Video RTB, beginnend mit dem Fehlen einer konsistenten Technologie unter den großen Käufern und Verkäufern. Das zweite Problem sind die noch mangelhaften Vorstellungen der nicht digitalen Media Buyer und Seller von Online Video RTB. Hinter dem letzten Punkt verbirgt sich das Gefühl der Publisher, das durch moderne Entwicklungen, wie dem Verkauf von Inventar über Real Time Bidding, die Reise zum Tiefpunkt des CPM beschleunigt wird.

Video RTB Angebote sind gekommen um zu bleiben

Trotz dieser Bedenken gibt es keinen Zweifel daran, dass sich Online Video Advertising, wie bereits Display Advertising, als wichtiger Bestandteil innerhalb des breiten RTB Universums etablieren wird. Forrester schätzt, dass 387 Millionen $ für Online Video RTB in diesem Jahr ausgegeben werden, was 15,6 Prozent der US Online Video Ausgaben bedeuten würde.

Der Aufstieg des gesamten Real Time Bidding ist in dem Trend Online Media Buying daten-und automatisierungsorientiert zu betreiben, begründet. Deutlich weg von dem weniger transparenten, manuellen Prozess des letzten Jahrzehntes.

Um das Konzept des Online Video RTB im Kontext zu sehen, ist es erwähnenswert, dass die meisten Schätzungen den US Online Video Markt bei rund 2,5 Milliarden Dollar im Jahr 2012 sehen und das auf Grund der anhaltenden zweistelligen Wachstumsraten selbst in Zeiten der Wirtschaftskrise. Obwohl Online Video Advertising oft mit Fernsehwerbung verglichen wird, ist es noch weit entfernt von den 70 Milliarden $, die dieser klassiche Werbekanal jedes Jahr in den USA umsetzt.

Mit diesen Informationen im Hinterkopf stellt sich die Frage: Wie wichtig ist Online Video RTB? Aktuell ist dieser Bereich des Real Time Bidding sicherlich noch lange nicht so prominent vertreten wie beispielsweise das Display Advertising. Gerade aber die Nähe der Werbemittel und die Erfahrungen von Marketern aus dem „klassischen Marketing“ geben Grund zur Hoffnung, dass Online Video Advertising und damit auch das Online Video RTB (mit den durch das stärker Daten- und Automatisierungs getriebene Targeting) schneller wachsen wird als der Display Advertising Kanal. Quellen wie beispielsweise der jährliche Bericht von Adscale bescheinigen den Online Video Werbmitteln eine deutlich höhere Interaktionsbereitschaft der User als beispielsweise Display (Banner etc.) Werbemittel.

Der Großteil des Online Video RTB Wachstums resultiert aus den, bis dato online eher zurückhaltend agierenden, Brand Advertisiern, die sich mit dem vom TV vertrauten Werbeformat anfreunden können. Genau hier liegt das größte Problem, das Online Video RTB hat: Brand Advertiser fokussieren sich auf große, renommierte Publisher mit denen sie in der Regel eine direkte Kommunikation/ Beziehung pflegen und direkte Deals abschließen. Hier müssen die RTB Anbieter viel Überzeugungsarbeit leisten, um vor allem die großen Publisher von ihrem Monetarisierungskanal zu überzeugen. Forrester verkündigt mit viel Tamtam das in diesem Jahr der Durchschnitts CPM von 7$ auf 9$ steigen wird. Premium Publisher können natürlich deutlich höhere CPMs erwarten aber ob dies den durchschnittlichen Publisher überzeugen wird großflächige Werbeflächen an Online Video RTB Anbieter zu verkaufen, ist fraglich. Die große Herausforderung ist demnach: Premium Inventar in Online Video RTB Plattformen handelbar zu machen.

Bis dato fehlt es dem Online Video Kanal an alternativen Ideen und Werbemitteln zum Brand Advertising, die beispielsweise auch Performance Marketer begeistern könnten. Denkbar wären Buchungen direkt IN Videos wie man sie beispielsweise beim In Game Advertising kennt oder dynamisch anpassbare Autoplay Videos in HTML5 die neue attraktive Werbemittel für Nischen werden könnten. Ich bin sehr gespannt welche Startups in den nächsten Monaten versuchen werden genau dieses Problem mit neuen, innovativen Ansätzen zu lösen.

Catch für Android und iOS

Catch die Evernote Alternative für iOS und Android

Als begeisterter Evernote User der ersten Stunde, stehe ich anderen Notiz Applikationen grundsätzlich skeptisch gegenüber, hat mich doch bis jetzt noch keine der vielen Konkurrenten überzeugen können. Die App Catch (siehe Screenshot) ist ein sehr interessanter neuer Ansatz für beispielsweise User die sich beruflich stark mit der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle/Ideen beschäftigen.

Pro Idee legt man auf der Startseite mit zwei Klicks eine neue (Ideen)Box an und kann diese (ähnlich wie bei Evernote) mit Notizen in den verschiedensten Formaten befüllen. Positiv ist das dies schneller und komfortabler funktioniert als bei der aktuellen Evernote Version für Smartphones. Dies liegt übrigens nicht nur am Optionswheel (Siehe Screenshot) , dem zentralen Steuerelement von Catch.

Die App ist kostenlos, definitiv einen Test wert und für Android & iOS gleichermaßen verfügbar.

Appeize.co vereinfacht Erstellung von In-App Videos

Für alle App Developer & Publisher interessant und spannend: Appetize.co vereinfacht den Prozess des erstellen von In App Videos massiv. Anstatt In App Videos zusammen zu hacken, ermöglicht die Software mit einer Line Code das Drücken von Buttons oder „wischen“ zu simulieren. So können wesentlich kosteneffizienter (die Software ist kostenlos) Demos von Apps erstellt werden, wie man im folgenden Video eindrucksvoll sieht.

Auch interessant: Interview mit dem Entwickler auf dem diesjährigen Hackathon

Time tracking für Android mit Timesheet

Für alle Time tracking Freunde muss ich mal eine klare Empfehlung aussprechen: Timesheet für Android Smartphones. Die App hat ein klares, gut strukturiertes User Interface, die Wege zum Erstellen und Pflegen neuer Zeiteinträge sind kurz und sogar eine Backup Funktion über die Dropbox besteht.

Interessanterweise ist die App kosten- und werbefrei, trotz wesentlich schlechterer kostenpflichtiger App.

What do you love: Googles neuester Service

Google hat einen neuen Service auf den Weg gebracht: What do you love(www.wdyl.com). Auf den ersten Blick, einfache Suchbox mit knackiger Überschrift, ähnelt der Service stark der normalen Google Suche. Das Ergebnis einer Suchanfrage liefert allerdings keine „normalen“, sondern Suchergebnisse von den rund 20 Google Diensten, wie  Google Trends, Youtube, oder Google Maps. Die Ergebnisse werden in kleinen, ansprechenden Boxen dargestellt, die auf Wunsch vergrößert werden können.

Das Konzept von What do you love by Google erinnert stark an den personalisierten Service iGoogle, aber ermöglicht es den unter chronischem Zeitdruck leidenden Usern, wesentlich schneller zu einem bestimmten Keyword alle Google Services anzutriggern.

 

Facebook und RockMelt kooperieren

RockMelt LogoFacebook kooperiert mit dem Social Browser RockMelt (www.rockmelt.com) und passt für diesen sogar seine Webseite an um RockMelt Usern eine noch tiefere Integration von Facebook in den Browser zu ermöglichen.

Als RockMelt Beta Tester der ersten Stunde, freut es mich das RockMelt bei Facebook auf offene Ohren gestoßen ist und seinen Service durch die enge Kooperation mit der 100Milliarden Dollar Firma noch weiter verbessern kann.

 

Kino.to gesperrt, Betreiber größtenteils verhaftet

Kino.to, die wohl bekannteste, illegale Film und Serien-Streaming Seite im Internet ist heute von der deutschen Kriminalpolizei gesperrt worden. Die Internetseite ist nicht mehr erreichbar.

Ein Platzhalter, der vermutlich von den deutschen Beamten hochgeladen wurde, weist auf die strafrechtliche Verfolgung von Uploadern und die Verhaftung von 13 mutmaßlichen Betreibern hin.

Die Betreiber von Kino.to galten seit Jahren als die meist gesuchten Internetverbrecher Europas und ihre Website als beliebteste Anlaufstelle für Lieberhaber (kostenloser) Unterhaltung.

Bekannteste Streaming Webseite Kino.to geschlossen

Skype Problem Lösung nach neuestem Update 26.05.2011

Skype stürzt seit dem neuesten Update schon beim Login ab. Dieses Problem haben wohl seit gestern Nacht viele User von Mac/Windows Skype Versionen. Hier ein einfacher Fix, wie man das Problem noch vor dem in den nächsten Tagen kommenden Skype Update:

Goto:

1. C:\Users\Username
2. Organisieren – Ordner und Suchoptionen – Ansicht
3. Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen markieren – Übernehmen – OK
4. Ordner Appdata – Roaming – Skype
5. Datei shared.xml löschen
6. Organisieren – Ordner und Suchoptionen – Ansicht
7. Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke nicht anzeigen – übernehmen – OK
8. Skype anwerfen – einloggen.

Nach dem Löschen der shared.xml sollte Skype wie gewohnt funktionieren.

Amazon.com – Das E-Commerce Imperium unserer Zeit

Amazon.com: the Hidden Empire
View more presentations from faberNovel

Wenn ich an E-Commerce denke, dann schießt mir fast unmittelbar Amazon in den Kopf. Wie aber hat es diese Firma in den letzten Jahren geschafft von einem Bücherversand zu der E-Commerce Instanz unserer Zeit zu werden. Dominierend in vielen Märkten unserer Welt.

In den 72 Folien am Anfang des Beitrags, versucht faberNovel eine Erklärung dafür zu geben.

Google Page Speed endlich als Onlineversion

Google Page Speed als Firefox Plugin für Firebug ist es bereits seit einiger Zeit live und erfreut sich größter Beliebtheit. Nicht wenige User haben sich seit dem Release von Google Page Speed eine Onlineversion gewünscht, mit der sich die Performance einer Website direkt, auch ohne Firefox und Firebug beurteilen lässt.

Endlich ist es soweit

Genau dieser Wunsch ist jetzt erfüllt worden. Ab sofort findet sich in den GoogleLabs: Page Speed Online.

 

Top 10 der deutschen Presseportale

Im Zuge einer Kundenbetreuung habe ich mich mal wieder mit den 10 stärksten, deutschsprachigen Presseportalen beschäftigt. In diesem Zusammenhang möchte ich hier mal eine Liste der 10 Portale posten, geordnet nach Domainpop:

  1. www.online-artikel.de
  2. www.openpr.de
  3. www.firmenpresse.de
  4. www.pr-inside.com
  5. www.presseanzeiger.de
  6. www.fair-news.de
  7. www.businessportal24.com
  8. www.prcenter.de
  9. www.pressemeldungen.at
  10. www.onlinepresse.info

 

SEO für Online Shops – 3 SEO Standards umsetzen

Viele Betreiber von Online-Shops interessieren sich für Suchmaschinenoptimierung und erkennen die Chance auf mehr zielgerichteten Suchmaschinentraffic. Zum Start meiner „Open End“ Reihe zum Theme SEO für Online Shops, gibt es  jetzt die ersten 3 ganz einfachen SEO Onpage Tipps, die auch ohne direkte Unterstützung durch fähige SEO Agenturen oder Freelancer umgesetzt werden können:

Optimierung der Startseite: Ganz wichtig ist es, dass Sie sich bei der Optimierung der Startseite für wenige, wichtige Suchbegriffe entscheiden. Es macht also keinen Sinn bei einem Online Shop für Schmuck die Startseite für die gesamte Produktpallette zu optimieren. Konzetrieren Sie sich z.B. auf die Suchbegriffe zu ihren Top 3 Produkten.

Anpassen der Rubrikenstruktur: Vernachlässigen Sie beim benennen der Shop Rubriken nicht die für Sie wichtigen Suchbegriffe. Wählen Sie also keine Abkürzungen, oder prosaische Phrasen wie „Fürs Auge“, sondern Bezeichnungen wie „Halsketten“ oder „Ohrringe“.

Keywordanalyse für jede Produktseite: Verschenken Sie keine Rankings, in dem Sie sich bei Produktseiten nur auf den Produktnamen als Keyword ( Suchbegriff ) konzentrieren. Die Produktseite des Baby Schnullers „Rock Star“ kann nicht nur für den Produktnamen und die Herstellerfirma in den Suchergebnissen auftauchen, sondern bei gezielter Optimierung auch für eine besondere Eigenschaft des Produktes, z.B.: „Schnuller mit Namen“.

Der nächste Beitrag wird sich mit dem Thema Tag- und Kombinationsseiten beschäftigen.

Google App Inventor

Google sorgt sich um Apples App Vorherrschaft und stellt mit App Inventor ein erstes Gegenmittel vor. Grundsätzlich bietet App Inventor jedem Interessierten die Möglichkeit Apps für Google Android zu schreiben: „To use App Inventor, you do not need to be a developer. App Inventor requires NO programming knowledge“.

Zugang zur App Inventor Beta kriegt man momentan nur über dieses Formular. Netterweise stellt Google uns in einem Video einen möglichen Workflow mit App Inventor vor:

Google investiert in Zynga – Me, Games, ja was denn nun?

Klamm heimlich hat die Google Inc. zwischen 100 und 200 Millionen Dollar in Social Game Anbieter Zynga investiert. Laut Techcrunch erschafft Google mit diesem strategischen Investment in den größten Social Game Anbieter der Welt, die Grundlage für „Google Games„. Wie wertvoll dieser Deal für Google ist, zeigt sich allein an zwei offensichtlichen Vorteilen für den Suchmaschinenriesen:

  • Mit Social Topgames wie Farmville oder Mafiawars schafft Zynga eine gute Grundlage für das Google Games Angebot
  • Google’s „Google Checkout“ könnte Zynga’s aktuelles Bezahlsystem PayPal ablösen. Checkout würde endlich an Relevanz gewinnen und der größte Mitbewerber PayPal seinen vermutlich größten Einzelkunden verlieren

Der eigentliche Grund für diesen Deal wird aber vermutlich ein ganz anderer sein. Wie beim Yahoo-Zynga Deal vor einigen Wochen, erhofft sich nun auch Google mit der Hilfe des Social Games Anbieter, einen ähnlich großen „Social Graph“ aufzubauen wie Facebook.

Interessant ist, dass Techcruch in seinem Artikel gar keinen Bezug zwischen dem Google-Zynga Deal und den Spekulationen der letzten Woche um Googles vermeintlich neues Social Network „Google Me„. Auch für dieses Projekt könnte eine zukünftige, intensive Partnerschaft mit Zynga ein starker Motor sein. Eine Trennung von Social Games und Social Networks wäre in jedem Fall ein Verlust der Viralität, die Social Games wie Farmville oder Mafiawars so erfolgreich gemacht hat. Gespannt kann man in jedem Fall auf die offizielle Bestätigung oder Dementierung der neuesten Gerüchte aus dem Hause Google sein.